Atemmaske für Schwangere: bis in den Kreißsaal

Für mich als Schwangere war es auch schon ohne Mundschutzpflicht selbstverständlich mit Mund- und Nasenschutz zum Arzt oder Hebamme zu gehen. Anfangs aber mit einer selbst genähten Maske bzw. einer Einwegvariante. Spätestens nach ein paar Minuten merkte ich, das man damit schlecht Luft bekommt und es doch ein beengtes Gefühl ist.

Mit der PROVIDEE Atemmaske ist das ein ganz anderes Gefühl. Trotz massivem Aussehen ist die Abdeckung für Mund und Nase sehr leicht und weich und ganz angenehm zu tragen. Selbst nach fünf Stunden Tragen konnte ich immer noch gut Luft bekommen, da beim Atmen das Material nicht an die Nase gezogen wird, sondern mit Abstand in Form bleibt.

Als Kopfschmerzpatient habe ich auch oft Probleme wenn ein Gummiband am Kopf oder den Ohren befestigt wird. Aber durch das angenehm zu tragende Material der PROVIDEE Atemmaske schmiegt sich die Abdeckung super der Gesichtsform an und haftet schon durch den Kontakt mit der eigenen Haut. Mir reichte daher die Befestigung des Gummis im Nacken und ich konnte auf die Befestigung am Hinterkopf und hinter den Ohren verzichten, was bei einem späteren Friseurbesuch sicherlich auch hilfreich sein wird.


Fazit: Für mich als Schwangere ist die PROVIDEE Atemmaske eine echte Erleichterung auch im Hinblick auf die in Kürze bevorstehende Geburt. Denn auch im Kreißsaal gilt für werdende Väter und Mütter, Mundschuztpflicht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen